März 2012

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 0 0 2 3 4
0 0 7 8 9 10 11
0 13 0 15 16 17 0
0 20 21 22 0 24 25
26 27 28 29 0 31 0

Arkadien erwacht

Titelbild Autor: Kai Meyer
Originaltitel: Arkadien erwacht
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Erscheinungsjahr: 2009
Seitenanzahl: 415 (im Hardcover)

Das gehört dazu

Arkadien erwacht ist der Auftakt einer neuen Serie von Kai Meyer und damit der erste Teil. Es ist nicht klar, wie viele Teile die Serie schlussendlich haben wird. Vorerst sind aber nur drei geplant: Arkadien erwacht, Arkadien brennt, Arkadien fällt. Nach eigenen Angaben des Autors gibt es noch genug Stoff für weitere Bände.

Der Mann hinter der Geschichte

Kai MeyerKai Meyer wurde 1969 in Lübeck geboren. Nach einigen Jahren als Journalist arbeitet er seit 1995 als freier Schriftsteller. Er schreibt vorwiegend phantastische Serien, aber auch einige Einzelbände, Drehbücher und Comics. Seine Werke werden heute in 27 Sprachen übersetzt.
Am liebsten schriebt Meyer Kinder- und Jugendbücher, weil er der Meinung ist, dass Bücher, die in der Kindheit gelesen werden, den Leser am meisten prägen.

Darum geht's in dem Roman

Rosa Alcantara reist gleich zu Beginn des von New York nach Sizilien. Die Beweggründe hierfür, werden dem Leser nur nach und nach erklärt: Man weiß aber, dass Rosa in New York einige Schicksalsschläge erlitten hat und nun, zwei Jahre nachdem ihre Schwester Zoe dasselbe getan hat, zu ihrer Tante reist.

Ihre Familie ist ein jahrhundertealter Mafiaclan, einer der sehr erfolgreich seine Geschäfte auf Sizilien durchführt. Rosas Mutter gehörte dieser Familie ursprünglich nicht an, hat sich aber eingeheiratet. Bald darauf ist sie mit ihrer Familie nach New York geflohen und Rosa und Zoe sind in Brooklyn aufgewachsen. Einige Jahre später starb Rosas Vater und die drei Frauen waren auf sich allein gestellt - arm, mit wenig Arbeit und dauernden Befragungen der Polizei über die Machenschaften der Familie, mit der sie eigentlich nichts mehr zu tun haben.

Als Rosa nach Jahren dann wieder zurück nach Sizilien reist, trifft sie auf im Flugzeug auf Alessandro Carnevare, der behauptet aufgrund von Familienangelegenheiten nach Hause zu kommen. Auf eine eigenartige Art und Weise fühlt sich Rosa sofort zu ihm hingezogen, was aber eigentlich gar nicht sein dürfte, weil seine Familie, die Carnevares, ebenfalls ein Mafiaclan auf Sizilien, schon seit Jahren mit den Alcantaras verfeindet ist.

Trotzdem treffen sich Rosa und Alessandro weiter, auch gegen das Verbot ihrer Familien. Sie lernen sich immer besser kennen und Rosa beginnt, ihm als einzigen von allen, immer mehr Details ihrer Vergangenheit zu erzählen. Sie hat zwar immer wieder das Gefühl, ihm nicht vertrauen zu können, aber es herrscht eine tiefere Bindung zwischen den beiden, der sie sich beide nicht wirklich entziehen können.

Im Laufe der Handlung werden viele verschiedene Geheimnisse und Probleme eingeführt. Zum Beispiel soll Alessandro, der erst in ein paar Monaten 18 wird, das neue Oberhaupt des Mafiaclans Carnevare werden, weil sein Vater gestorben ist. Das ist ihm auch ein großes Anliegen, aber alles andere als einfach: Die Familie ist nämlich gespalten. Die eine Hälfte unterstützt den konservativen, traditionellen Cesare, den ehemaligen Berater seines Vaters und die andere Hälfte unterstützt Alessandro. Dieser muss sich also um sein Leben sorgen, vor allem, da er auch weiß, dass Cesare sogar seine Mutter getötet hat, weil sie zu viel wusste. Zusammen mit Rosa versucht er herauszufinden, warum ihr das angetan wurde und es seinen Vater kaum gekümmert hat.

Auch Rosa muss mit Problemen auf Sizilien kämpfen. Im Laufe der Zeit findet sie heraus, dass die Alcantaras und die Carnevares, sowie auch einige andere Mafiafamilien ein großes Mysterium umgibt: Sie sind nämlich allesamt Nachfahren der Arkadier, die im alten Griechenland gelebt haben. Unter bestimmten Bedingungen verwandeln sie sich in Tiere - was ein großer Schock für Rosa ist, die erfahren hat, dass sie sich bei heftiger Wut oder Liebe in eine Schlange verwandeln könnte.

Nichtzuletzt ist da auch noch die Frage, warum die Alcantaras und die Carnevares so sehr verfeindet sind. Warum will Cesare die ganze Familie ausrotten? Und warum können die alten Verfeindungen nicht einfach vergessen werden? Rosa und Alessandro haben alle Hände voll zu tun, hinter diese Geheimnisse zu kommen und gleichzeitig mit ihren Problemem zurechtzukommen ...

Die Verpackung von außen

Das halte ich davon

Anfangs wollte ich das Buch gar nicht lesen, weil es für mich zu abgedroschen nach Romeo und Julia klang und ich nicht soo begeistert von einer Mafia-Geschichte war. Weil ich die Bücher von Kai Meyer aber bisher noch immer geliebt habe und auch die Bewertungen im Internet super waren, habe ich mir das Buch letztendlich doch gekauft.

Und ich muss sagen: Das Buch übertrifft alle bisherigen Bücher von Kai Meyer! Ich habe es kaum beiseite legen können. Wenn ich nicht gerade im Zug gelesen habe und aufhören MUSSTE, hab ich nachts bis um halb zwei gelesen ... und dann war das Buch zu Ende.

Jedes Kapitel macht neugierig auf das Neue ... die Spannung wird wirklich nie unterbrochen! Die Sorgen von Rosa und Alessandro hören einfach nicht auf und die Mythen des Mittelmeerraums machen die Geschichte unglaublich interessant.

Auch die Charaktere haben mir von Anfang an zugesagt. Rosa ist zwar ein sehr eigener Mensch, der sich nichts aus der Masse macht, gewinnt aber sofort an Sympathie. Ihre Beziehung zu Alessandro wird authentisch und liebevoll beschrieben, auch wenn sie nicht Hauptteil der Handlung ist (also doch kein Romeo&Julia ;))

Abgesehen davon, dass ich recht schwer in das Buch reinkam und mir der Anfang doch etwas zu langweilig, chaotisch und schwierig war, gehts dann aber nach circa 50 Seiten so spannend los, dass man gar nicht mehr aufhören will und am liebsten sofort Teil 2 lesen möchte, weil natürlich auch neue Fragen auftauchen und einige ungelöst bleiben ...

In wenigen Worten

Das Buch hat mich seit langem mal wieder richtig gefesselt! Leider war der Anfang für meinen Geschmack doch zu langwierig und kompliziert, weshalb ich 4 Schlüssel vergebe.

Schlüssel Schlüssel Schlüssel Schlüssel Schlüssel

im Detail:

  • Idee: 5 von 5
    Mittelmeermythen und Mafiaclans? Absolut neuartig!
  • Figuren: 4 von 5
    Rosas Tante sowie einige Carnevares fand ich schwammig, der Rest war aber gut.
  • Spannung: 5 von 5
    Konnte das Buch nicht weglegen!
  • Einstieg in das Buch: 3 von 5
    Es dauert leider etwas länger, bis man sich wirklich auskennt und es so richtig losgeht.
  • Spaß: 3 von 5
    manche lustige Dialoge, aber trotzdem eher geheimnisvoll als komödiantisch
  • Cover: 5 von 5
    Ich finde das deutsche Cover wirklich wunderschön und bewundere die vielen kleinen Details darauf.

Kommentare

Ich garantiere nicht für Spoilerfreiheit in den Kommentaren!

Keine Verbindung zu der Datenbank möglich.