März 2012

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 0 0 2 3 4
0 0 7 8 9 10 11
0 13 0 15 16 17 0
0 20 21 22 0 24 25
26 27 28 29 0 31 0

Die Beschenkte

Titelbild Autor: Kristin Cashore
Originaltitel: Graceling
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Erscheinungsjahr: US: 2008 / D: 2009
Seitenanzahl: 493 (im Hardcover)

Das gehört dazu

Die Beschenkte ist ein in sich abgeschlossener Einzelband. Die Autorin zählt Die Beschenkte trotzdem zu einer Art Reihe, deren Bestandteile in der selben Welt spielen, aber von anderen Personen handeln. Lediglich einzelne Personen kann man als Leser wiederfinden. Die Teile können unabhängig voneinander gelesen werden. Die Titel der bisher drei geplanten Bücher lauten: Die Beschenkte, Die Flammende, Die Königliche.

Die Frau hinter der Geschichte

Kristin CashoreDie amerikanische Autorin Kristin Cashore wurde in Pennsylvania geboren. Sie hat bis zur ihren ersten schriftstellerischen Erfolgen mit Graceling und Fire in verschiedenen Berufen gearbeitet, unter anderem auch als Lektorin und Texterin der Werbebranche.
2011 lebte sie in Boston, wo sie bereits am Center for the Study of Children's Literature studierte. Dort schrieb an ihrem dritten Roman, Bitterblue, dessen Fertigstellung aber noch nicht bekannt ist.

Darum geht's in dem Roman

Katsa ist keine gewöhnliche Lady im Königreich Middluns, denn sie ist eine Beschenkte. Als sich in ihrer Kindheit die Farbe ihrer Augen zu einem blauen und einem grünen veränderte, war noch nicht sicher, welche Gabe sie eines Tages haben würde. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, bei dem die zehnjährige Katsa aus Notwehr tötet und bald ist klar: Ihre Gabe ist das Töten. Katsas Onkel, König Radan, benutzt sie seither als Waffe und Racheengel, der Vergeltung übt. In allen sieben Königreichen ist Katsa berühmt als jenes Monster, das jeden foltert, der sich nicht an die Abmachungen mit dem König von Middluns hält.

Für Katsa selbst ist dies ein harter Schicksalsschlag. Als würde es nicht schon genügen, dass Beschenkte ohnehin nicht richtig in die Gesellschaft integriert werden, ereilt sie auch noch der Ruf einer Gemeingefährlichen, der man sich auf keinen Fall nähern sollte, wenn einem das Leben lieb ist. Freunde hat sie keine und nicht selten wünscht sie sich, endlich ein freies Leben zu führen und nicht mehr Radans Aufträgen nachzukommen. Das ist aber nicht so leicht möglich, weshalb Katsa gemeinsam mit einigen anderen Verbündeten, unter anderem Prinz Raffin, ihrem Cousin, den Geheimen Rat gründet. Dieser sorgt für den Frieden in den sieben Königreichen, indem immer wieder Menschen geholfen wird, denen sonst keine Hilfe zuteil wird.

Einer der Aufträge des Rates ist, den Prinzen Tealiff, den Vater des Königs von Lienied aus einem Verlies in Sunder, das südlich von Middluns liegt, zu retten. Das ist für Katsa mit ihrer Gabe ein Leichtes. Umso schwieriger ist es aber, den wirklichen Entführer zu fassen, denn Murgon, der König Sunders, hat im Auftrag eines anderen gehandelt. Weil Tealiff sich aber an nichts mehr erinnern kann, muss Katsa nun allein herausfinden, wer hinter der Entführung steckt und ein Motiv dafür hätte. Lediglich der Enkel von Tealiff, der beschenkte Prinz Bo mit einem goldenen und einem silbernen Auge, steht ihr bei. Aber ist Bo wirklich derjenige, der er vorgibt zu sein, oder verbirgt er etwas? Und warum scheint eigentlich niemand für die Entführung verantwortlich zu sein?

Die Verpackung von außen

Das halte ich davon

"Die Beschenkte" ist ein äußerst spannender Roman in einer interessanten Welt mit tollen Charakteren. Bei völlig eigens kreierten Welten bin ich immer etwas skeptisch, da ich mich vor zu vielen Beschreibungen und Erläuterungen fürchte, die meistens viel Spannung nehmen und den Leser eher noch verwirrter hinterlassen. Kristin Cashore hat mich aber davon überzeugt, dass auch das Gegenteil der Fall sein kann. In ihrer Welt habe ich mich (unter anderem auch dank der detaillierten Landkarte) schnell zurechtgefunden, und die Spannung wurde durch das Erklären überhaupt nicht negativ beeinflusst. Eher im Gegenteil: Sehr interessiert habe ich jede Information aufgenommen, die mir über die sieben Königreiche untergekommen ist. Auch die komplizierte Sache mit den Beschenkten und deren Gaben hat mich nicht verwirrt. Der Autorin ist es wirklich gelungen, den Leser so in ihre Welt zu führen, dass er alles für selbstverständlich hält.

Das ist eine wichtige Grundlage für die Handlung dieses Buches. Denn wenn man sich während des Lesens immer wieder fragt, wie die Dinge funktionieren und was jetzt eigentlich wo genau passiert, geht viel Flair und Spannung der Geschichte verloren. In "Die Beschenkte" hat der Leser dank der guten Einführung in die Welt aber das Glück, sich vollends gemeinsam mit Bo und Katsa in die Suche nach Informationen über Tealiffs Entführung stürzen zu können.

Diese Suche ist für mich das Herzstück des Romans. Denn die unzähligen Wendungen und Überraschungen konnten mich immer wieder begeistern. Auch die Spannung wurde nur für kurze Zeit unterbrochen, wenn die Hauptpersonen längere Zeit an einem Stück auf Reisen waren. Aber selbst da tauchen immer wieder kleinere Hindernisse auf, die den Leser wieder aufwecken.

Die Figuren in dem Roman haben mich ebenfalls eindeutig überzeugt. Jede Figur ist liebevoll gezeichnet und kann vom Leser nachvollzogen werden. Katsa und Bo sind völlig unterschiedlich, aber außergewöhnliche, starke und sympathische Charaktere. Bitterblue als zehnjähriges Mädchen kam mir manchmal zu reif rüber (den genauen Grund kann ich jetzt ohne zu spoilern nicht erwähnen), aber sonst war alles gut. Selbst in den Bösewicht bekommt man guten Einblick, sodass man alle Sehnsüchte und Träume der Personen kennt.

Spoiler [...lesen]

Die Handlung liest sich also sehr flüssig und spannend. Der Leser wird geradezu in die Welt hineingezogen und erst am Ende benommen wieder entlassen. Denn Kristin Cashore hat einen Roman geschrieben, der nicht so leicht wieder in Vergessenheit gerät.

In wenigen Worten

Die Beschenkte ist ein überaus spannender und interessanter Roman, der auf einer fantastisch illustrierten Welt basiert. Die Idee der Beschenkten ist neu und bringt die überaus wichtige Würze in die Handlung. Für mich gibt es kaum etwas auszusetzen, weshalb ich die vollen 5 Schlüssel vergebe.
Schlüssel Schlüssel Schlüssel Schlüssel Schlüssel

Zusätzlich kennzeichne ich dieses Buch als Geheimtipp.

im Detail:
  • Idee: 5 von 5
    Eine völlig eigene Welt mit Menschen, die beschenkt sind. Neu!
  • Figuren: 5 von 5
    Man hat eigentlich alle wichtigen Personen von jeder Seite kennen gelernt.
  • Spannung: 4 von 5
    Spannung kommt immer wieder auf und wird nur von wenigen, lahmen Reisekapiteln unterbrochen.
  • Einstieg in das Buch: 3 von 5
    Zuerst ein wichtiger Handlungsstrang, dann die Informationen zur Welt, ist etwas schwierig, aber okay.
  • Spaß: 2 von 5
    Hier und da finden sich ein paar Witze.
  • Cover: 4 von 5
    Das deutsche Jugendbuchcover finde ich sehr schön. Dadurch, dass man die Frau nur von hinten sieht, ist es mal etwas anderes.

Kommentare

Ich garantiere nicht für Spoilerfreiheit in den Kommentaren!

Keine Verbindung zu der Datenbank möglich.